Lehre_und_Forschung-280x280

Zukunft erforschen. CAFM-Software für Universitäten, Fachhochschulen und Forschungszentren.

Forschungseinrichtungen, Universitäten und Fachhochschulen stehen, aufgrund rasant ansteigenden Studierendenzahlen sowie schwindenden Mitteln, unter einem hohen finanziellen Druck. Neben dem Wettbewerb um Drittmittel mit anderen Einrichtungen steht insbesondere die Senkung von Betriebskosten im Fokus, um die vielfältigen Aufgaben in Forschung und Lehre bewältigen zu können. Universitäten besitzen Gebäude unterschiedlichsten Alters, die für die zahlreiche Zwecke genutzt werden: Vorlesungsräume, Labore, Büroräume, Seminarräume, Bibliotheken, Sporthallen, Cafeterien und viele mehr. Diese können über große Distanzen verteilt sein oder sich auf einen einzigen Campus konzentrieren. In den Gebäuden selbst befinden sich mitunter komplexe technische Anlagen und teure Ausstattungen. Räumlichkeiten wie Laboratorien unterliegen wiederum strengen Sicherheitsbestimmungen, die es einzuhalten gilt.  Damit all diese Faktoren bei der Gebäudeverwaltung berücksichtigt werden können, benötigt es ein CAFM-System, das sämtliche immobilien- und gebäudemanagementrelevanten Prozesse abbilden kann.

Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Die Goethe-Universität gehört zu den größten Hochschulen in Deutschland mit 16 Fachbereichen, 170 Studiengängen, 42.000 Studierenden aus 130 Nationen, 640 Professoren und 2.300 wissenschaftliche Mitarbeitern. Dazu kommen über 1.500 Verwaltungsmitarbeiter, alleine 200 im Bereich Immobilienmanagement. Der Bereich Immobilienmanagement stellt den Betrieb, die Werterhaltung und Unterhaltung von Grundstücken, Gebäuden und einer Vielzahl von betriebstechnischen Anlagen sicher. Zudem setzt die Universität das europaweit größte Bauvorhaben im Bildungsbereich um. Die Goethe-Universität Frankfurt bewirtschaftet zurzeit 150 Gebäude mit 275.000 m² Hauptnutzfläche, verteilt auf drei Hauptstandorte.

Für die Verwaltung von Flächen, Gebäuden und Anlagen hat sich die Universität Frankfurt für den Einsatz von wave Facilities entschieden. Die Flexibilität der Software ermöglicht die Anpassung an die speziellen Belange und die Nutzung von unterschiedlichsten Benutzergruppen. Die verschiedenen Räumlichkeiten der Universität werden immer wieder durch wechselnde Forschergruppen, Institute und Teams genutzt. Für die korrekte Kostenzuordnung spielt es eine wichtige Rolle, die Räume stichtagsbezogen einem Fachbereich, Institut oder Drittmittelprojekt zuzuordnen. Dies kann mit wave Facilities sichergestellt werden.

Für das Flächenmanagement der Universitätsgebäude werden die CAD-Pläne nach wave Facilities übernommen, so dass Informationen zu Räumen als auch zu Standorten von technischen Anlagen auch grafisch zur Verfügung stehen.

Eine weitere Anforderung, die mit wave Facilities erfolgreich umgesetzt wird, ist es, den Mitarbeitern eine einfache und webbasierte Möglichkeit bereitzustellen, um Bedarfe und Störungen zu erfassen. Über das Ticketmanagementsystem (Help Desk) sollen beispielsweise Sonderreinigungen, Fahrzeugreservierungen und Störmeldungen erfasst werden. Für die Universitätsangehörigen gibt es für die Eingabe eine dynamische Erfassungsmaske – im Hintergrund werden die Datensätze durch Softwareprozesse erzeugt, verarbeitet, an die Verantwortlichen weitergeleitet und dokumentiert.

Vorteile durch wave Facilities für Universitäten, Hochschulen und Forschungszentren:

  1. wave Facilities ist ein umfassendes Werkzeug zur Erfüllung sämtlicher Teilaspekte rund um das Thema Gebäudemanagement und Instandhaltung. Verwaltungsprozesse werden vereinfacht und dadurch kosteneffizienter.
  2. Erhöhung der Transparenz mithilfe durchgängiger und verlässlicher Daten, welche über die gesamte Organisation hinweg bereitgestellt werden können.
  3. Beschleunigung täglicher Arbeitsschritte durch NETPROCESS, welches die Nutzung von wave Facilities-Prozessen über das Web ermöglicht. Die Eingabe und Abfrage von Daten erfolgt über eine übersichtliche Eingabemaske.
  4. wave Facilities ermöglicht eine stichtagsbezogene Zuordnung von Räumen zu Nutzern wie Instituten und Drittmittelprojekten.

Diese Pakete sind in jeder waveware-Installation enthalten:

Adressverwaltung
Auswertung
Dokumentenmanagement Software DMS
Formulargenerator
Kalender

Adressverwaltung

Kontakte, Anschriften und Bank­verbindungen von Lieferanten, Dienst­leistern und Vertrags­partnern verwalten.

Auswertung & Analyse

Das umfassende Analyse-Tool ermöglicht durch die enorme Detailtiefe und uneingeschränkte Flexibilität der Konfiguration eine syste­matische Auswertung sämtlicher Daten. Einsparpotentiale werden erkannt, Schwachstellen aufgedeckt und Benchmarkings ermittelt.

Dokumentenmanagement Software DMS

Dokumentenmanagement

Die Verwaltung von digitalen Dokumenten mittels Dokumentenmanagementsystem gewinnt in vielen Bereichen des FM und der Instandhaltung mehr und mehr an Bedeutung. In wave Facilities integriert sich zu diesem Zweck ein ausgereiftes DMS.

Dokumentenmanagement Software DMS

Formulargenerator

Sie können individuelle Druck­formulare selbst erzeugen oder auf viele mitgelieferte Druck­formulare zurückgreifen.

Kalender

Mit dem Kalender lassen sich Termine und andere Aktionen visualisieren und verwalten.

Individuell konfigurierbare Erweiterungspakete für Forschung & Lehre.

In wave Facilities stellen wir Ihnen alle gewünschten Pakete zusammen und passen diese auf Ihre speziellen Wünsche an.