ERP_Schnittstelle

ERP-INTERFACE. Schnittstelle zwischen wave Facilities und ERP-Systemen wie SAP®.

Die Schnittstelle erlaubt einen Datenaustausch zwischen wave Facilities und einem ERP-System wie SAP®. Unter Verwendung von etablierten Standards wie RFC oder BAPI® können individuelle Anpassungen vorgenommen oder zusätzliche Geschäftsprozesse implementiert werden. Der Funktionsumfang der Schnittstelle kann dabei kundenindividuell bestimmt werden.

Datenaustausch zwischen SAP®-Modulen und der CAFM-Software wave Facilities in Echtzeit.

Die CAFM-Software wave Facilities basiert auf .NET und deckt die unterschiedlichsten Geschäftsprozesse im Bereich der Instandhaltung und des Facility Managements ab. Die Schnittstelle zu SAP® ermöglicht es, diese Prozesse an die verschiedenen Module innerhalb eines SAP®-Systems (z.B. PM, MM, HR, FI, CO) zu koppeln. Dadurch ist ein Datenaustausch in Echtzeit zwischen den beiden Systemen möglich. wave Facilities übernimmt die Prozesse aus technischer Sicht, während die betriebswirtschaftliche Sicht im SAP-System® verbleibt. Wann immer sich ein Geschäftsobjekt im SAP-System® (Business-Object) ändert, informiert die Schnittstelle das CAFM-System wave Facilities. Dazu führt die ERP-Schnittstelle unterschiedliche Begrifflichkeiten von Stammdaten und Transaktionen zusammen und übersetzt sie in das jeweilige andere System.

SAP-Schnittstelle
mehr Informationen lesen

Beispielprozess* für die Verwaltung eines Objekts, Equipments oder Anlage mit ERP-INTERFACE.

 

  wave_Facilities  SAP_System

Objekt/Equipment

Das Objekt bzw. die Anlage wird anhand der in SAP® gepflegten Daten in wave Facilities übertragen. Dort wird eine Anlage bzw. ein Equipment erzeugt und kann hier mit allen technischen Details weiter gepflegt werden.

Pfeil_links

Equipment (PM) /Anlage (FI-AA)

Die im PM bzw. FI-AA geführten Objekte werden mit rudimentären Daten in SAP® angelegt.

Pfeil_unten

Aktualisierung / Lifecycle

Nach der Datenpflege werden die in wave Facilies angereicherten Objektdaten an das SAP-System® zurück übermittelt.

Pfeil_rechts

Equipment/ Anlage

In SAP® stehen diese aktualisierten Daten im Anschluss zur Verfügung und können dort weiterverarbeitet werden.

 

 

Beispielprozess* für die Beschaffung/ Rechnungsprüfung mittels der ERP-Schnittstelle zu SAP®.

 

  wave_Facilities  SAP_System

Beauftragung

Beauftragung von Materialbezug (Lager/Nichtlagermaterial) oder Fremddienstleistungen aus dem wave Facilities Auftrag heraus. Diese werden als Bestellung oder Bestellanforderung (BANF) mit den entsprechenden Positionen an das SAP System übergeben.

Pfeil_rechts

BANF

Die Bestellanforderung enthält beispielsweise Informationen zu Wunschlieferant, Kontierungsdaten, Positionsdaten (z.B. Materialnummer, Menge) und Texten (z.B. Anlieferungstext, Auftragstext, Positionstext).

Pfeil_unten

Beauftragung aktualisieren

Die Bestelldaten (z.B. ausgewählter Lieferant oder Lieferdatum) stehen damit im wave Facilities direkt zur Verfügung. Durch die Kopplung der beiden Systeme werden damit auch Änderungen an der SAP Bestellung (z.B. Stornierung oder Änderung einer Bestellposition) direkt übermittelt.

Pfeil_links

Bestellung

Aus der Bestellanforderung wird in der Materialwirtschaft (Einkauf) eine Bestellung mit den entsprechenden Bestellpositionen generiert (ggf. Freigabe-Workflows).

Pfeil_unten

Wareneingang (Anlieferung)

Je nach kundenindividueller Prozessanpassung kann auch ein Wareneingang (z.B. bei Lagermaterialien) oder eine Dokumentation (z.B. Servicebericht bei Dienstleistern) in wave Facilities zur Beauftragung erfasst und als Wareneingangsbuchung an das SAP System Übergeben werden.

Pfeil_rechts

Wareneingang

Die aus wave Facilities übertragenden Daten werden als Wareneingangsbuchung zur jeweiligen Bestellung erfasst und können dort in der Bestellentwicklung nachvollzogen werden.

 Pfeil_unten

Rechnungsdaten aktualisieren

Die aus dem SAP-System® übertragenen Rechnungsdaten werden den Beauftragungen zugeordnet. Damit stehen diese für das technische Controlling in wave Facilities zur Verfügung.

Pfeil_links

Rechnungseingang/ -verbuchung

Die zu einer Bestellung erfassten Rechnungs-eingangsdaten werden Mit dem Erfassen an wave Facilities übergeben. Abhängig vom Prozess kann ein zusätzliches Freigabeverfahren für wave Facilities implementiert werden. Zum Zeitpunkt des Zahllaufs erfolgt ggf. nochmals eine Korrektur der Daten. Denn Skonti, Boni und Rabatte werden erst zu diesem Zeitpunkt ermittelt.

 

* Bei den abgebildeten Prozessen handelt es sich um beispielhafte Varianten, wie ein Zusammenspiel zwischen wave Facilities und SAP® funktionieren kann. Die Schnittstelle zu SAP beinhaltet eine Vielzahl weiterer Prozesse, die hier nicht abgebildet werden. Varianten und Anpassungen sind problemlos möglich.

CAFM-Schnittstelle

Zukunftssichere Schnittstelle zu SAP® durch Verwendung von etablierten Standards.

In der Standardauslieferung des Pakets ERP-INTERFACE werden die zentralen Prozesse bzw. Schnittstellen von wave Facilities zu SAP® Geschäftsobjekten abgebildet. Die Verwendung von etablierten Standards wie RFC (Remote Function Call) oder BAPI® (Busines Application Programming Interface) ermöglicht ein hochflexibles Softwaredesign. Schnittstellen großer ERP-Hersteller sind häufig intransparent und eine Konfiguration ist aufwendig und teuer. Anpassungen in wave Facilities können dagegen schnell und effizient umgesetzt werden. Weitere Business Objects sowie Ihre individuellen Prozesse können problemlos in die Schnittstelle implementiert werden. Auch SAP®-Funktionalitäten können mithilfe des waveware Systembaukastens in wave Facilities abgebildet werden. Hierfür existieren zahlreiche Bausteine. Die standardisierte Schnittstelle zu SAP® sorgt für dabei für eine stabile und effiziente Kommunikation beider Programme. Weiterhin gewährleistet sie die Release- und Updatesicherheit des Softwarepakets.

mehr Informationen lesen

BAPI®-Schnittstelle (Business Application Programming Interface)

  • SAP-Business-Objekte sind »Blackboxes«, die R/3-Daten und Geschäftsprozesse kapseln und auf diese Weise die Struktur- und Implementierungsdetails der zugrundeliegenden Daten verbergen

 

RFC-Schnittstelle (Remote-Function-Call)

  • Bezeichnet ein Verfahren, mit dem Funktionen in einem entfernten System aufgerufen werden. RFC ist andererseits auch der Überbegriff für die SAP®-eigenen Protokolle und Schnittstellen zur Abwicklung von Funktionsaufrufen bis hin zu deren Implementierung.

Im Zusammenspiel vereint ERP-INTERFACE die Stärken von wave Facilities und SAP®.

Die Schnittstelle zu SAP® ermöglicht eine Trennung von Technik und Betriebswirtschaft. Anpassungen bzw. Änderungen an der Technik können so unabhängig zum SAP-System® erfolgen. Hier kommen die Vorteile von wave Facilities zum Tragen. Änderungen am Customizing können schneller und einfacher durchgeführt werden. Auch interne Mitarbeiter haben als Supervisor die Möglichkeit, eigene Anpassungen am System vorzunehmen. Die Abbildung eines CAFM-Systems innerhalb einer großen ERP-Software wie SAP® ist mit einem enormen Aufwand verbunden, da neben den logistischen Modulen (PM, RE, MM) auch betriebswirtschaftliche Module (FI, FI-AA, CO,…) berührt werden. wave Facilities ist dagegen auf die Anforderungen im CAFM spezialisiert. Die Schnittstelle zu SAP® sorgt dafür, dass sich beide Systeme auf ihre Kerntätigkeiten konzentrieren und sich gegenseitig mit den aktuellen Daten versorgen.

Zusammenspiel von CAFM-Software und SAP
mehr Informationen lesen

Bereiche, in welchen das CAFM-System einer großen ERP-Lösung überlegen ist:

Die ERP-Schnittstelle ermöglicht viele CAFM-Funktionen, die ein großes ERP-System nur mit viel Aufwand im Customizing selbstständig abbilden kann. Hierzu gehören:

 

Flexible Schnittstelle keine Systemberater

Die Software, die sich Ihrem Unternehmen anpasst. Nicht umgekehrt. Sparen Sie sich weitere Kosten.

Die Softwareoberfläche von wave Facilities und seiner ERP-Schnittstelle ist kundenindividuell anpassbar. Im Gegensatz zu vielen ERP-Anbietern müssen Sie Ihre Unternehmensprozesse nicht auf die Software ausrichten. Flexibilität ist unsere größte Stärke. Alle Anpassungen und Customizings in wave Facilities erfolgen in einem registrierten kundeneigenen Namensraum. Für unsere Kunden als Betreiber eines ERP-Systems, wie z.B. SAP®, entstehen keine großen Aufwände. Die kundenspezifischen Änderungen und Customizings durch einen vordefinierten Transportauftrag in SAP® übernommen. Dies bietet Ihnen ein enormes Einsparpotential. Es sind keine weiteren Customizings auf der Seite des SAP-Systems® notwendig. Sparen Sie sich hohe Ausgaben für zusätzliche Beratungsaufwände.

mehr Informationen lesen

Vorteile der ERP-Schnittstelle zu SAP® in der Übersicht:

  • Das hochflexibles Softwaredesign ermöglicht kundenindividuelle Anpassungen
  • Einfache Überwachung der Schnittstelle durch zentrales Monitoring
  • Update- und Releasesicherheit durch Verwendung von SAP®-Standards wie RFC oder BAPI®
  • Unterstützung von bereits implementierten Logik-, Plausibilitäts- und Berechtigungsprüfungen
  • Aufruf von BAPI® über RFCs aus der CAFM-Software wave Facilities heraus
  • Übertragung von SAP®-Ereignissen an beliebig viele Endverbraucher, inklusive Filterung nach Relevanz
  • Einfache Anpassungsmöglichkeiten durch den Kunden (IMG)
  • Nutzung der SAP® Berechtigungsprüfung
Demo anfordern
Unsere individuellen Softwarepakete lassen sich beliebig kombinieren und schnell anpassen. Das zeigen wir Ihnen gerne in einer Demopräsentation.
Informationsmaterial
In der Rubrik »Informationsmaterial« können Sie Flyer und Broschüren zu unseren Softwarepaketen anfordern. Diese senden wir Ihnen kostenlos zu.
Seminare
wave Facilities Seminare rund um die Themen CAFM und Instandhaltung. Zielgerichtete und fachgerechte Schulungen für alle Anwendergruppen.

Diese Pakete könnten Sie ebenfalls interessieren:

Sie suchen nach einem sofort einsetzbaren Einzelprodukt? Diese finden Sie im Bereich READY. Im Bereich STUDIO können Sie mit unserer Entwicklungsumgebung selbst Anpassungen vornehmen.

Sie möchten ein einzelnes Paket als sofort einsetzbares Produkt kaufen und verzichten auf individuelle Anpassungen? Kein Problem. Besuchen Sie doch einfach unseren Bereich waveware READY. Alternativ können Sie mit unserem Designer und Systembaukasten selbst Anpassungen an Ihrer individuellen Softwarelösung vornehmen.